Zum Hauptinhalt springen
Bosch Healthcare Solutions
News

Entzündungsmarker FeNO bei Asthma-Betroffenen einfach und schnell messen

Neue Generation des Atemmessgeräts Vivatmo pro vereinfacht die Anwendung für Ärzte und Patienten

Presseinformation

Vivatmo pro Generation 2.0
  • Signifikant verkürzte Wartezeiten, falls eine Messung wiederholt werden muss.
  • Einfacher zur erfolgreichen Messung, unter anderem durch neue Abbildungen zur Erklärung des Atemmanövers.
  • Verkürzter Messmodus für Kinder im Alter zwischen sieben und elf Jahren erleichtert den jungen Patienten den Vorgang.
  • Das Vivatmo-System ist ein vollständig CO₂-neutrales Produkt.

Waiblingen – Die Konzentration des fraktionierten exhalierten Stickstoffmonoxids (FeNO) im Atemgas gibt Aufschluss über den Entzündungsstatus bei Asthma-Betroffenen. Dank neuer Funktionen beim FeNO-Messgerät Vivatmo pro, wie signifikant kürzere Wartezeiten bei wiederholten Messungen und gesteigerte Nutzerfreundlichkeit, lässt sich die Konzentration dieses Entzündungsmarkers noch einfacher und schneller als bisher ermitteln. Vivatmo pro, das FeNO-Messgerät der Bosch Healthcare Solutions GmbH, findet in Arztpraxen und Kliniken Verwendung und ist in der neuen optimierten Generation 2.0 seit Oktober 2022 erhältlich.

Verbesserter Messablauf und kinderfreundlicher 6-Sekunden-Modus

Im Unterschied zu anderen FeNO-Messgeräten ist das Vivatmo pro Generation 2.0 nach wie vor wartungsfrei und muss nach Inbetriebnahme nicht kalibriert werden. Die neue Gerätegeneration ist nun, falls eine Messung wiederholt werden muss, schneller wieder einsatzbereit. Das bringt den Ärztinnen und Ärzten eine deutliche Zeitersparnis und damit Entlastung im zeitlich eng getakteten Untersuchungsalltag. Gleichzeitig entlastet das auch Patienten mit eingeschränkter Lungenfunktion, falls sie mehrere Versuche benötigen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Der 6-Sekunden-Modus, ein verkürzter und eigens für Kinder zwischen sieben und elf Jahren entwickelter Messablauf, erleichtert den jungen Asthma-Patienten den Vorgang. „Ich empfinde die FeNO-Messung als einen sehr hilfreichen Baustein in der Diagnostik“, so Dr. Frieder Speidel, Facharzt für Kinderpneumologie und Allergologie. „Wir sind ständig bemüht, unsere Vivatmo-Produkte kontinuierlich weiterzuentwickeln und setzen nun mit der Generation 2.0 konsequent das Feedback und die Wünsche unserer Partner und Anwender um“, so Marc Meier, Geschäftsführer der Bosch Healthcare Solutions GmbH. Auch die Nachhaltigkeit berücksichtigt Bosch mit dem Produkt: Das gesamte Vivatmo-System ist durch Kompensationsmaßnahmen vollständig CO₂-neutral – von der Produktion über die Nutzung bis zur Entsorgung.

FeNO-Messung mit Vivatmo

Durch die Bestimmung der Konzentration von Stickstoffmonoxid in der Ausatemluft von Asthmatikern können Rückschlüsse auf den Entzündungsgrad der unteren Atemwege gezogen werden. Vivatmo misst diesen Wert einfach, präzise und zuverlässig, indem der Patient gleichmäßig in das Handgerät mit aufgestecktem Einweg-Mundstück ausatmet. War die Messung erfolgreich, liegt das Ergebnis innerhalb weniger Sekunden vor. Vivatmo ist in zwei Ausführungen erhältlich: Vivatmo pro für Arztpraxen und Kliniken und Vivatmo me als weltweit erstes Gerät für die regelmäßige Kontrolle des FeNO-Werts zu Hause.